20 TAGE KULTUR, TREKKING & PHOTOGRAPHIEREN in NORDINDIEN

Begleite uns auf eine Trekkingtour durch Ladakh, die abwechslungsreicher nicht sein kann. Wir beginnen im Markha-Valley, trekken von Dorf zu Dorf und queren unzählige kleine Bäche. Über den 5.000 m hohen  Zalung Karpo La Pass erklimmen wir dann das tibetische Hochplateau. Dort begegnen wir Nomaden mit ihren Viehherden, und wandern in einer einzigartigen Landschaft aus schneebedeckten 6000 Meter hohen Bergen, weiten Ebenen und einem endlosen Horizont. Unser Ziel ist der tiefblaue sagenumwobene Tsomoriri-See. Plätze und Momente, die festgehalten werden wollen.

Umso besser also, dass dir Jakob, der begleitende Fotograf zur Seite steht. Er erklärt dir, wie du diese schöne Augenblicke mit deiner Kamera am besten einfängst. Oder er übernimmt für dich das Fotografieren ganz einfach. Du kannst dich dann ganz und gar auf das Gehen und Erleben des Trekks einlassen und musst trotzdem nicht auf ganz persönliche Reisefotos verzichten.

Wenn FELBER-SPULAK Photo & GESAR Travel gemeinsam unterwegs sind, geht es vor allem darum ein fremdes Land, seine Kultur und Menschen zu erleben und kennen zu lernen.

Und genau das, ist mit den einheimischen Guides von GESAR Travel möglich. Ohne Standardtourismus und auf einfühlsame, individuelle Weise lernen wir Ladakh aus der lokalen Perspektive kennen. Nachhaltigkeit und Umweltschutz spielen für uns dabei eine wichtige Rolle, denn nur wenn wir gemeinsam dafür sorgen, das die Schönheit des Landes, seine Kultur und Menschen erhalten bleiben werden auch zukünftige Generationen das “Klein-Tibet” Indiens in all seinem Facettenreichtum und Einmaligkeit bereisen können. 

Highlights der Reise mit "Klick" - Adventure & Photo:

  • 13tägige Trekkingtour durch das Markha-Valley in die Hochebene des Changthang
  • Der tiefblaue Tsomoriri-See
  • Die schönsten Dörfer des Industals: Thikse, Hemis & Alchi
  • Fotobuch mit professionellen Fotos am Ende der Reise
  • Fachliche Begleitung durch einen Fotografen
  • gemeinsames Erleben, Anwenden und Lernen

Termin & Preis

"Reisen mit Klick" Ladakh - Nordindien
01. bis 21. August + Trekking & Kultur
20 Tage mit prof. Fotografen
Einsteiger/Fortgeschritten & Reisebegeisterte aller Art
Reiseerlebnis steht im Mittelpunkt
Foto-CD mit allen Erinnerungen für Zuhause
Zusätzlich ein Bildband der eigenen Reise
2090 .-
Buchungsanfrage senden ->

FOTOGRAPHISCHE REISEBEGLEITUNG

Jakob wird diese Reise als Fotograf mit euch begleiten.

Dabei wollen wir weg vom klassischen Foto­-Workshop: Statt Fototermin um Fototermin abzuklappern, wollen wir hin zu einem gemeinsamen Erleben, Anwenden und Lernen. Das Ziel ist eine eindrucksvolle Reise und diese auch authentisch festzuhalten.

Deshalb sehen wir uns als einfache Reiseteilnehmer, die ihre Begeisterung am Fotografieren teilen möch­ten. Nirgends geht das besser als auf einem gemeinsa­men Abenteuer.

Mit unseren eigenen Fotos dokumentieren wir die Reise besonders auch für jene Abenteurer, die sich lieber auf den Moment konzentrieren als Bilder zu schießen. Dadurch können sich alle voll und ganz auf das Erlebnis einlassen. Und müssen trotzdem nicht auf ganz persönliche Reisefotos verzichten.

Wir freuen uns auf eine spannende Reise mit euch!


Eine Foto-CD voller fantastischer Erinnerungen

Sie bekommen schon bei der Ankunft zu Hause eine Foto­CD mit der Auswahl unserer besten Fotos. End­lich kein lästiges Zusammensammeln, Aussortieren und Bearbeiten mehr! Die Fotos können dann gezeigt werden, wenn die Neugierde am Größten ist: Gleich nach der Reise und nicht erst Monate später.


Bildband der eigenen Reise!

Zusätzlich zur Foto-CD der Reise gibt es einen hochwertigen, eigens de­signten Bildband. Das schöne Buch kann Freunden schnell und unkompliziert vorgezeigt werden. Klingt doch besser, als wenn sich alle vor einen kleinen Laptopbildschirm drängen.

EURE VORTEILE

Begleitung durch professionelle Fotografen

Wir dokumentieren die Reiseeindrücke und ­-erlebnisse mit hochwertigen Fotos und Videos. Das entspannt: Sie können sich endlich auf das Erleben konzentrieren, ohne alles selbst festhalten zu müssen. Wir wissen auch wann Fotos oder gar ein Blitzgerät an­ gebracht sind und wann eben nicht.

Fotografieren Lernen in entspannter Atmosphäre

All jenen Reiseteilnehmern/innen, die engagierte Hobbyfotografen sind, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Dabei hilft uns der „Travelers Guide to Photogra­phy“, den Sie gerade in Händen halten.
Wer möchte, kann viel von uns lernen und das in einer ungezwungenen Atmosphäre. P.S. Natürlich bekom­men sie zu Reisebeginn ein neues Exemplar.

Foto-CD und Bildband direkt nach der Reise

Sie bekommen schon bei der Ankunft zu Hause eine Foto­CD mit der Auswahl unserer besten Fotos. End­lich kein lästiges Zusammensammeln, Aussortieren und Bearbeiten mehr! Die Fotos können dann gezeigt werden, wenn die Neugierde am Größten ist: Gleich nach der Reise und nicht erst Monate später. Zusätzlich gibt es einen hochwertigen, eigens de­signten Bildband. Das schöne Buch kann Freunden schnell und unkompliziert vorgezeigt werden. Klingt doch besser, als wenn sich alle vor einen kleinen Lap­topbildschirm drängen.

weitere INFO:

Das Modell „Reisen mit Klick“ ist momentan im Aufbau. Deshalb können wir, das Angebot Ihren individuellen Reiseideen anpassen. Wenn Ihnen also die Idee zusagt, Sie die Reise aber nicht ganz überzeugt, kann unser Reisepartner auch ganz individuelle Reisen zusammenstellen. Fragen Sie einfach nach!

Weitere Reisen:

Diese werden auch nach Ihren Vorstellungen individuell gestaltet!

REISEN von GESAR ansehen ->

Fragen betreffend “Reise mit Klick”

FRAGEN an UNS ->FRAGEN an GESAR ->

Wann gehts los?!

Die Reise findet vom 01. bis 21. August statt

Reiseunternehmen:

Die Reise "Adventure & Photo" wird über GESAR Travel gebucht.

Max. Teilnehmerzahl:

Um eine optimale Betreuung zu garantieren können maximal 12 Teilnehmer.
Eine Reise mit "Klick" findet ab 6 Teilnehmern statt.

Die Reise "Buddhistische Bergwelten" wird über GESAR Travel gebucht.

Treffpunkt:

Da ich vorher schon längere Zeit in Ladakh sein werde, am Besten Vorort am Flughafen oder im Hotel.
Wird nach einer Buchungsanfrage optimal & individuell für dich vereinbart.

Persönliche Ausrüstung:

• Festes Schuhwerk und Kleidung für alle Wetterlagen
• Tagesrucksack
• Sonnenschutz
• etwas Kondition
• Freude und Interesse an fremden Kulturen und Menschen

Welche Fotoausrüstung?

Pack einfach die Ausrüstung ein die du auch sonst auf Reisen mitnimmst. Wir sind der Meinung das es beim Fotografieren vor allem darum geht sein Auge zu schulen und das Gesehene auf individuelle Weise festzuhalten. Der Spaß steht im Vordergrund!

Wenn du in deiner Fotografie schon weit Fortgeschritten bist, nimm alles mit was du gerne verwenden oder was du genauer kennenlernen möchtest. Wir helfen dir gerne!

UNSERE LEISTUNGEN

Unsere Leistungen:

  • Services ab/bis Delhi (exkl. Flüge)
  • Unterkünfte in Hotels & eigenen Zeltcamps
  • Verpflegung & Unterbringung im Doppelzimmer
  • Sämtliche Fahrten/Transfers lt. Programm
  • Alle Eintritte und Permits
  • Lokale englischsprachige Reiseleitung
  • die lokale Perspektive kennenlernen, kein Standardtourismus
  • familiäres Klima & “Mitten drin sein”
  • Nachhaltigen Tourismus fördern
  • Begleitung durch einen professionellen Fotografen
  • Dokumentation der Reiseerlebnisse mit hochwertigen Fotos und Videos
  • Endlich die Möglichkeit sich auf das Erleben selbst zu konzentrieren
  • Engagierten Fotografen und Fotografinnen steht der Profi jederzeit mit Rat und Tat zur Seite
  • Erhalt des Booklets “A Travellers Guide to Photography” mit allen Basics zu Kameratechnik und Bildgestaltung
  • Geeignet für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Fotografie in ungezwungener Atmosphäre und auf Augenhöhe lernen
  • Erhalt Foto-CD und Bildband der eigenen Reise schon bei der Ankunft zu Hause
  • kein lästiges Zusammensammeln, Aussortieren und Bearbeiten mehr
  • Fotos zeigen wenn das Interesse am Größten ist, der handliche & professionell designte Bildband kann schnell und einfach gezeigt werden

Interesse? Schickt uns doch einfach eine unverbindliche Buchungsanfrage!

Buchungsanfrage senden ->

Was wir nicht bieten können:

  • An- & Abreise, Inlandsflug Delhi – Leh:
    um das kostengünstigste Paket für dich zu schnüren, bucht dir unser Reiseveranstalter deine Flüge individuell.
  • Versicherungen
  • Trinkgelder
  • Getränke
  • Visum für Indien
  • Impfungen
  • Zusätzliche Kosten, die durch Krankheit, Unfall, Routenänderung aufgrund von höherer Gewalt usw. Entstehen
  • Zusatzkosten, die durch Flugausfälle oder –verschiebungen entstehen

DETAILPROGRAM

01. AUGUST

Heute geht es endlich los. Auf ins abenteuerliche Indien, gemeinsam entdecken wir das Land, seine Menschen und seine Kultur!

2. TAG - ANKUNFT IN DELHI/LEH

Der Flug über den Himalaya und die Landung in Leh ist ein Abenteuer für sich. Selbst wenn man müde von der langen Anreise ist, wird die Aussicht einen schnell wachrütteln. In Leh werden wir bereits von unserem Guide erwartet und ins Yartsa Guesthouse zu Diskit und ihrer Familie gebracht. Am ersten Tag werden wir zur besseren Akklimatisierung im wunderbaren Garten des Guesthouses entspannen. Ein Erlebnis für sich. (Bewusst haben wir am ersten Tag keine Aktivitäten eingeplant, da dies für die Anpassung an die Höhe unbedingt erforderlich ist!)

03. AUGUST

Der erste Tag ist zur Gänze Leh gewidmet. Auf den ersten Blick erscheint die Hauptstadt Ladakhs chaotisch und wenig reizvoll, doch mit lokalen Guides, entdecken wir die Straßen aus der einheimischen Perspektive. Wir besuchen das zentrale Stadtkloster – die Gonpa Soma – und den Basar von Leh, wo die Marktfrauen frisches Gemüse aus ihren Gärten verkaufen. Außerdem besuchen wir das versteckte Kloster Samkhar. Den Abschluss des Tages bildet die in den 80ern errichtete Shanti Stupa. 

4. TAG - MORGENGEBET IN THIKSE

Früh am Morgen verlassen wir Leh und nehmen am Morgengebet der Mönche von Thikse teil. Das Kloster selbst ist schon sehr eindrucksvoll, doch am morgendlichen Ritual der Gemeinschaft teilzunehmen ist ein ganz besonderes Erlebnis. Im Anschluss wird gefrühstückt und wir fahren weiter nach Hemis, einem der ältesten und bekanntesten Klöster Ladakhs.

05. AUGUST

Heute verlassen wir Leh und folgen dem Indus in Fließrichtung. Dabei kommen am Zusammenfluss von Zanskar und Indus sowie der lila gefärbten Ortschaft Basgo vorbei. Schließlich treffen wir auf das Dorf Likir um das das örtliche Kloster zu erkunden. Weiter geht es nach Alchi. Hier befindet sich eines der besterhaltensten und ältersten (erbaut zwischen 958 and 1055) Klöster Ladakhs. Heute zählt es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Genächtigt wird im Hotel.

6. TAG - DAS TREKKING BEGINNT

Heute ist der große Tag. Das Trekking kann endlich beginnen! Wir fahren nach  Chilling (3.200m) am Zanskar-Fluss zum Ausgangspunkt unseres Abenteuers. Über eine Gehzeit von ca. 5-6 Stunden geht es langsam höher nach Hamurja (3.500m) wo wir das erste Mal in unseren Zelten übernachten werden.

07. AUGUST

Heute ist ein kürzerer Wandertag angesagt. In rund 4 Stunden geht es über die kleine Ortschaft Markha (3.800m) nach Umlung etwas 100hm weiter das Tal hinauf. Dabei haben wir genügend Zeit kurze Stopps in den Dörfern einzulegen und die beeindruckende Landschaft zu genießen. Im neuen Camp angekommen haben wir einen gemütlichen Nachmittag vor uns, den jeder nutzen kann wie er möchte. Ich mache die Gegend gerne noch mit meiner Kamera unsicher. Gehe auf Jagd nach Murmeltieren und Yaks oder bin einfach faul und genieße die Sonne.

8. TAG - LANGTHANGCHAN

Wieder steht ein kürzerer Tag auf dem Programm. Aber das ist auch gut so, denn noch benötigen wir etwas Zeit um uns gut zu akklimatisieren. In 4 Stunden geht es Richtung Langthangchan auf ca. 4.200m-4.300m). Schön langsam wird die Luft immer dünner und wir nähern uns dem ZALUNG KARPO LA-Pass.

Wanderer gehen auf der Eben von Nimaling gerade auf den Campingplatz zu.

09. AUGUST

Heute erreichen wir in 5 bis 6 Stunden das Basislager am Fuße des Zalung Kapro La auf 4680m dem bisher höchsten Punkt unseres Abenteuers. Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist auf dieser Höhe besonders wichtig. Darum werden wir von unserem Team stets ans Trinken erinnert mit viel warmen Tee und Saft versorgt. Auch bei der restlichen Verpflegung wird nicht gespart. Niemand soll hungrig bleiben, morgen werden wir diese Energie für den Aufstieg zum Pass brauchen.  

10. TAG - ÜBER DEN PASS

Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offen lässt machen wir uns langsam an den Aufstieg zum Zalung Kapro La auf 5.200m. Langsam geht es höher. Die Luft wird hier schon merklich dünner und für jeden Schritt benötigen wir einen Atemzug extra. Dafür werden wir aber mit tollen Ausblicken belohnt. Oben angekommen können wir uns im Windschatten der Manimauern ausrasten, bevor es hinab nach Tsogra (4.200m) und unserem heutigen Zeltcamp geht.

Ein Bergsteiger steht vor der Eiswand des Kang Yisay. Über dem Berg brauen sich dunkle Wolken zusammen.

11. AUGUST

Der heutige Tag wird wieder etwas gemütlicher. Die Gehzeit nach Dat unserem heutigen Ziel beträgt nur rund 4 Stunden. Das ist nach der gestrigen Herausforderung aber auch gut so. Im Camp angekommen haben wir Zeit in der Sonne zu faulenzen.

12. TAG - RUHETAG

Der heutige Tag dient zur Erholung. Die letzten Tage waren für alle anstrengend und wir haben uns eine Pause verdient. Oder wir nutzen die Zeit für weitere Erkundungen von Dat aus. Es gibt immer etwas zu entdecken und neue Perspektiven die man finden kann. Aber auch Ruhe, Tee und ein gutes Buch sind nie zu verachten.

13. AUGUST

Nach diesen Wandertagen steigen wir heute kurz wieder auf das Auto um. Damit geht es ins etwas weiter entfernte Numa auf 4.600m. Von hier startet die zweite Etappe unseres Trekks. Sie wird uns über das tibetische Hochplateau zum tiefblauen Tsomoririsee führen.

14. TAG - ZOZOGONG

Der Start in die zweite Etappe fängt gleich einmal mit der Überschreitung des 5020m hohen Thelakong La Passes an. Dieser fällt uns aber schon um einiges leichter als der Zalung Kapro La, denn wir haben uns schon gut an die Höhe gewöhnt. Durch gewohnt schöne Landschaften wandernd erreichen wir nach rund 6 bis 7 Stunden Zozogong auf 4900m, wo wir für heute unser Nachtlager aufschlagen.

15. AUGUST

Auch heute steht wieder ein Pass auf dem Programm. Mit seinen 4.780m ist der Manechan La der niedrigste Pass den wir auf unserem Abenteuer überschreiten. Die Landschaft, die ihn umgibt ist dafür unso schöner. Nach ungefähr 6 Stunden Gehzeit erreichen wir Manechan auf 4.700m, unser Ziel für heute.

16. TAG - ZUM TSOMORIRI

Heute kommen wir endlich am tiefblauen Tsomoririsee an. In rund 7 bis 8 Stunden erreichen wir in Kiangdam (4.560m) am Tsomoriri. Der tiefblaue See wird im Osten und im Westen von über 6.000m hohen Gebirgskämmen flankiert. Ein einmaliger Anblick, der zum Staunen und Fotografieren einlädt.

Abstrakte Spiegelung am Wasser. Sieht aus wie ein Gemälde, ist aber eine Fotografie.

17. AUGUST

Dieser Reservetag bietet uns Flexibilität. Entweder wir nutzen ihn als zusätzlichen Ruhetag oder wir haben die Möglichkeit längere Etappentage zu kürzen und daraus drei gemütliche Tagesetappen zu machen.

18. TAG - LETZER TREKKINGTAG

Heute sind wir an unserem letzten Trekkingtag angekommen. Den verbringen wir entlang des Ufers des Tsomoriri. Immer das Blau des Sees und das Weiß der Berge an unserer Seite wandern wir in ca. 7 bis 8 Stunden nach Korzok dem Ende unserer Etappe. Abends können wir den guten Ausgang unseres Abenteuers mit Tee und Kuchen feiern, bevor wir uns ein letztes mal in unsere schon so lieb gewonnenen Zelte und kuscheligen Schlafsäcke verkriechen.

19. AUGUST

Mit dem Auto geht es in einer 7 stündigen Fahrt zurück nach Leh. Ja, es gibt schönere Dinge, als so lange Zeit in einem Auto zu verbringen. Noch dazu auf den holprigen Straßen Ladakhs. Ein Abenteuer ist es aber alle Mal. Außerdem erwartet uns in Leh das gemütliche Yartsa Guesthouse, mit richtigen Betten, einer warmen Dusche und köstlichen hausgemachten Momos aus Diskits Küche.

20. TAG - DELHI AGAIN

Früh am Morgen fliegen wir wieder nach Delhi, wo sie in ein kleines Hotel gebracht werden. Nachmitags haben wir dann noch Zeit die Hauptstadt Indiens etwas zu erkunden. Bei der typischen Augusthitze bleibt man aber lieber in Mashnukatilla dem tibetischen Viertel um das Hotel, trinkt Tee und hat noch mal Zeit über die Erlebnisse der letzten Wochen nachzudenken.

21. AUGUST

Zurück gehts wieder in die gewohnte Heimat. Schade! Aber gleichzeitig freuen wir uns. Wir haben so viel zu erzählen und so viele tolle Fotos zu zeigen. Und wer weiß, vielleicht inspirieren wir den Ein oder Anderen ja zu solch einem Abenteuer.

1. TAG - ABFLUG VON ZU HAUSE

Heute geht es endlich los. Auf ins abenteuerliche Indien, gemeinsam entdecken wir das Land, seine Menschen und seine Kultur!

02. AUGUST

Der Flug über den Himalaya und die Landung in Leh ist ein Abenteuer für sich. Selbst wenn man müde von der langen Anreise ist, wird die Aussicht einen schnell wachrütteln. In Leh werden wir bereits von unserem Guide erwartet und ins Yartsa Guesthouse zu Diskit und ihrer Familie gebracht. Am ersten Tag werden wir zur besseren Akklimatisierung im wunderbaren Garten des Guesthouses entspannen. Ein Erlebnis für sich. (Bewusst haben wir am ersten Tag keine Aktivitäten eingeplant, da dies für die Anpassung an die Höhe unbedingt erforderlich ist!)

3. TAG - IM FOKUS: LEH

Der erste Tag ist zur Gänze Leh gewidmet. Auf den ersten Blick erscheint die Hauptstadt Ladakhs chaotisch und wenig reizvoll, doch mit lokalen Guides, entdecken wir die Straßen aus der einheimischen Perspektive. Wir besuchen das zentrale Stadtkloster – die Gonpa Soma – und den Basar von Leh, wo die Marktfrauen frisches Gemüse aus ihren Gärten verkaufen. Außerdem besuchen wir das versteckte Kloster Samkhar. Den Abschluss des Tages bildet die in den 80ern errichtete Shanti Stupa. 

Das Tsemo Kloster oberhalb von Leh umringt von wehenden Gebetsfahnen.

04. AUGUST

Früh am Morgen verlassen wir Leh und nehmen am Morgengebet der Mönche von Thikse teil. Das Kloster selbst ist schon sehr eindrucksvoll, doch am morgendlichen Ritual der Gemeinschaft teilzunehmen ist ein ganz besonderes Erlebnis. Im Anschluss wird gefrühstückt und wir fahren weiter nach Hemis, einem der ältesten und bekanntesten Klöster Ladakhs.

5. TAG - AUF IN DEN WESTEN

Heute verlassen wir Leh und folgen dem Indus in Fließrichtung. Dabei kommen am Zusammenfluss von Zanskar und Indus sowie der lila gefärbten Ortschaft Basgo vorbei. Schließlich treffen wir auf das Dorf Likir um das das örtliche Kloster zu erkunden. Weiter geht es nach Alchi. Hier befindet sich eines der besterhaltensten und ältersten (erbaut zwischen 958 and 1055) Klöster Ladakhs. Heute zählt es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Genächtigt wird im Hotel.

06. AUGUST

Heute ist der große Tag. Das Trekking kann endlich beginnen! Wir fahren nach  Chilling (3.200m) am Zanskar-Fluss zum Ausgangspunkt unseres Abenteuers. Über eine Gehzeit von ca. 5-6 Stunden geht es langsam höher nach Hamurja (3.500m) wo wir das erste Mal in unseren Zelten übernachten werden.

7. TAG - NACH UMLUNG

Heute ist ein kürzerer Wandertag angesagt. In rund 4 Stunden geht es über die kleine Ortschaft Markha (3.800m) nach Umlung etwas 100hm weiter das Tal hinauf. Dabei haben wir genügend Zeit kurze Stopps in den Dörfern einzulegen und die beeindruckende Landschaft zu genießen. Im neuen Camp angekommen haben wir einen gemütlichen Nachmittag vor uns, den jeder nutzen kann wie er möchte. Ich mache die Gegend gerne noch mit meiner Kamera unsicher. Gehe auf Jagd nach Murmeltieren und Yaks oder bin einfach faul und genieße die Sonne.

08. AUGUST

Wieder steht ein kürzerer Tag auf dem Programm. Aber das ist auch gut so, denn noch benötigen wir etwas Zeit um uns gut zu akklimatisieren. In 4 Stunden geht es Richtung Langthangchan auf ca. 4.200m-4.300m). Schön langsam wird die Luft immer dünner und wir nähern uns dem ZALUNG KARPO LA-Pass.

9. TAG - INS BASISLAGER

Heute erreichen wir in 5 bis 6 Stunden das Basislager am Fuße des Zalung Kapro La auf 4680m dem bisher höchsten Punkt unseres Abenteuers. Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist auf dieser Höhe besonders wichtig. Darum werden wir von unserem Team stets ans Trinken erinnert mit viel warmen Tee und Saft versorgt. Auch bei der restlichen Verpflegung wird nicht gespart. Niemand soll hungrig bleiben, morgen werden wir diese Energie für den Aufstieg zum Pass brauchen.

10. AUGUST

Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offen lässt machen wir uns langsam an den Aufstieg zum Zalung Kapro La auf 5.200m. Langsam geht es höher. Die Luft wird hier schon merklich dünner und für jeden Schritt benötigen wir einen Atemzug extra. Dafür werden wir aber mit tollen Ausblicken belohnt. Oben angekommen können wir uns im Windschatten der Manimauern ausrasten, bevor es hinab nach Tsogra (4.200m) und unserem heutigen Zeltcamp geht.

11. TAG - NACH DAT

Der heutige Tag wird wieder etwas gemütlicher. Die Gehzeit nach Dat unserem heutigen Ziel beträgt nur rund 4 Stunden. Das ist nach der gestrigen Herausforderung aber auch gut so. Im Camp angekommen haben wir Zeit in der Sonne zu faulenzen.

12. AUGUST

Der heutige Tag dient zur Erholung. Die letzten Tage waren für alle anstrengend und wir haben uns eine Pause verdient. Oder wir nutzen die Zeit für weitere Erkundungen von Dat aus. Es gibt immer etwas zu entdecken und neue Perspektiven die man finden kann. Aber auch Ruhe, Tee und ein gutes Buch sind nie zu verachten.

13. TAG - WEITER NACH NUMA

Nach diesen Wandertagen steigen wir heute kurz wieder auf das Auto um. Damit geht es ins etwas weiter entfernte Numa auf 4.600m. Von hier startet die zweite Etappe unseres Trekks. Sie wird uns über das tibetische Hochplateau zum tiefblauen Tsomoririsee führen.

14. AUGUST

Der Start in die zweite Etappe fängt gleich einmal mit der Überschreitung des 5020m hohen Thelakong La Passes an. Dieser fällt uns aber schon um einiges leichter als der Zalung Kapro La, denn wir haben uns schon gut an die Höhe gewöhnt. Durch gewohnt schöne Landschaften wandernd erreichen wir nach rund 6 bis 7 Stunden Zozogong auf 4900m, wo wir für heute unser Nachtlager aufschlagen.

15. TAG - MANECHAN LA

Auch heute steht wieder ein Pass auf dem Programm. Mit seinen 4.780m ist der Manechan La der niedrigste Pass den wir auf unserem Abenteuer überschreiten. Die Landschaft, die ihn umgibt ist dafür umso schöner. Nach ungefähr 6 Stunden Gehzeit erreichen wir Manechan auf 4.700m, unser Ziel für heute.

Yaks grasen auf der Hochebene bei Nimaling. Dahinter das Farbenspiel der Felsen und des Schnees.

16. AUGUST

Heute kommen wir endlich am tiefblauen Tsomoririsee an. In rund 7 bis 8 Stunden erreichen wir in Kiangdam (4.560m) am Tsomoriri. Der tiefblaue See wird im Osten und im Westen von über 6.000m hohen Gebirgskämmen flankiert. Ein einmaliger Anblick, der zum Staunen und Fotografieren einlädt.

17. TAG - RESERVETAG

Dieser Reservetag bietet uns Flexibilität. Entweder wir nutzen ihn als zusätzlichen Ruhetag oder wir haben die Möglichkeit längere Etappentage zu kürzen und daraus drei gemütliche Tagesetappen zu machen.

18. AUGUST

Heute sind wir an unserem letzten Trekkingtag angekommen. Den verbringen wir entlang des Ufers des Tsomoriri. Immer das Blau des Sees und das Weiß der Berge an unserer Seite wandern wir in ca. 7 bis 8 Stunden nach Korzok dem Ende unserer Etappe. Abends können wir den guten Ausgang unseres Abenteuers mit Tee und Kuchen feiern, bevor wir uns ein letztes mal in unsere schon so lieb gewonnenen Zelte und kuscheligen Schlafsäcke verkriechen.

19. TAG - ZURÜCK NACH LEH

Mit dem Auto geht es in einer 7 stündigen Fahrt zurück nach Leh. Ja, es gibt schönere Dinge, als so lange Zeit in einem Auto zu verbringen. Noch dazu auf den holprigen Straßen Ladakhs. Ein Abenteuer ist es aber alle Mal. Außerdem erwartet uns in Leh das gemütliche Yartsa Guesthouse, mit richtigen Betten, einer warmen Dusche und köstlichen hausgemachten Momos aus Diskits Küche.

Eine kleine Stupa steht über dem grünen Tal von Leh. Im Hintergrund zieht gerade ein Unwetter über die Berge in Richtung Leh.

20. AUGUST

Früh am Morgen fliegen wir wieder nach Delhi, wo sie in ein kleines Hotel gebracht werden. Nachmitags haben wir dann noch Zeit die Hauptstadt Indiens etwas zu erkunden. Bei der typischen Augusthitze bleibt man aber lieber in Mashnukatilla dem tibetischen Viertel um das Hotel, trinkt Tee und hat noch mal Zeit über die Erlebnisse der letzten Wochen nachzudenken.

21. TAG - BACK HOME

Zurück gehts wieder in die gewohnte Heimat. Schade! Aber gleichzeitig freuen wir uns. Wir haben so viel zu erzählen und so viele tolle Fotos zu zeigen. Und wer weiß, vielleicht inspirieren wir den Ein oder Anderen ja zu solch einem Abenteuer.

1. TAG - ABFLUG VON ZU HAUSE

Heute geht es endlich los. Auf ins abenteuerliche Indien, gemeinsam entdecken wir das Land, seine Menschen und seine Kultur!

2. TAG - ANKUNFT IN DELHI/LEH

Der Flug über den Himalaya und die Landung in Leh ist ein Abenteuer für sich. Selbst wenn man müde von der langen Anreise ist, wird die Aussicht einen schnell wachrütteln. In Leh werden wir bereits von unserem Guide erwartet und ins Yartsa Guesthouse zu Diskit und ihrer Familie gebracht. Am ersten Tag werden wir zur besseren Akklimatisierung im wunderbaren Garten des Guesthouses entspannen. Ein Erlebnis für sich. (Bewusst haben wir am ersten Tag keine Aktivitäten eingeplant, da dies für die Anpassung an die Höhe unbedingt erforderlich ist!)

3. TAG - IM FOKUS: LEH

Der erste Tag ist zur Gänze Leh gewidmet. Auf den ersten Blick erscheint die Hauptstadt Ladakhs chaotisch und wenig reizvoll, doch mit lokalen Guides, entdecken wir die Straßen aus der einheimischen Perspektive. Wir besuchen das zentrale Stadtkloster – die Gonpa Soma – und den Basar von Leh, wo die Marktfrauen frisches Gemüse aus ihren Gärten verkaufen. Außerdem besuchen wir das versteckte Kloster Samkhar. Den Abschluss des Tages bildet die in den 80ern errichtete Shanti Stupa. 

Die Shanti Stupa steht im orangenen Morgenlicht auf einem felsigen Bergrücken.

4. TAG - MORGENGEBET IN THIKSE

Früh am Morgen verlassen wir Leh und nehmen am Morgengebet der Mönche von Thikse teil. Das Kloster selbst ist schon sehr eindrucksvoll, doch am morgendlichen Ritual der Gemeinschaft teilzunehmen ist ein ganz besonderes Erlebnis. Im Anschluss wird gefrühstückt und wir fahren weiter nach Hemis, einem der ältesten und bekanntesten Klöster Ladakhs.

5. TAG - AUF IN DEN WESTEN

Heute verlassen wir Leh und folgen dem Indus in Fließrichtung. Dabei kommen am Zusammenfluss von Zanskar und Indus sowie der lila gefärbten Ortschaft Basgo vorbei. Schließlich treffen wir auf das Dorf Likir um das das örtliche Kloster zu erkunden. Weiter geht es nach Alchi. Hier befindet sich eines der besterhaltensten und ältersten (erbaut zwischen 958 and 1055) Klöster Ladakhs. Heute zählt es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Genächtigt wird im Hotel.

6. TAG - DAS TREKKING BEGINNT

Heute ist der große Tag. Das Trekking kann endlich beginnen! Wir fahren nach  Chilling (3.200m) am Zanskar-Fluss zum Ausgangspunkt unseres Abenteuers. Über eine Gehzeit von ca. 5-6 Stunden geht es langsam höher nach Hamurja (3.500m) wo wir das erste Mal in unseren Zelten übernachten werden.

7. TAG - NACH UMLUNG

Heute ist ein kürzerer Wandertag angesagt. In rund 4 Stunden geht es über die kleine Ortschaft Markha (3.800m) nach Umlung etwas 100hm weiter das Tal hinauf. Dabei haben wir genügend Zeit kurze Stopps in den Dörfern einzulegen und die beeindruckende Landschaft zu genießen. Im neuen Camp angekommen haben wir einen gemütlichen Nachmittag vor uns, den jeder nutzen kann wie er möchte. Ich mache die Gegend gerne noch mit meiner Kamera unsicher. Gehe auf Jagd nach Murmeltieren und Yaks oder bin einfach faul und genieße die Sonne.

8. TAG - LANGTHANGCHAN

Wieder steht ein kürzerer Tag auf dem Programm. Aber das ist auch gut so, denn noch benötigen wir etwas Zeit um uns gut zu akklimatisieren. In 4 Stunden geht es Richtung Langthangchan auf ca. 4.200m-4.300m). Schön langsam wird die Luft immer dünner und wir nähern uns dem ZALUNG KARPO LA-Pass.

Wanderer gehen auf der Eben von Nimaling gerade auf den Campingplatz zu.

9. TAG - INS BASISLAGER

Heute erreichen wir in 5 bis 6 Stunden das Basislager am Fuße des Zalung Kapro La auf 4680m dem bisher höchsten Punkt unseres Abenteuers. Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist auf dieser Höhe besonders wichtig. Darum werden wir von unserem Team stets ans Trinken erinnert mit viel warmen Tee und Saft versorgt. Auch bei der restlichen Verpflegung wird nicht gespart. Niemand soll hungrig bleiben, morgen werden wir diese Energie für den Aufstieg zum Pass brauchen.

10. TAG - ÜBER DEN PASS

Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offen lässt machen wir uns langsam an den Aufstieg zum Zalung Kapro La auf 5.200m. Langsam geht es höher. Die Luft wird hier schon merklich dünner und für jeden Schritt benötigen wir einen Atemzug extra. Dafür werden wir aber mit tollen Ausblicken belohnt. Oben angekommen können wir uns im Windschatten der Manimauern ausrasten, bevor es hinab nach Tsogra (4.200m) und unserem heutigen Zeltcamp geht.

Ein Bergsteiger steht vor der Eiswand des Kang Yisay. Über dem Berg brauen sich dunkle Wolken zusammen.

11. TAG - NACH DAT

Der heutige Tag wird wieder etwas gemütlicher. Die Gehzeit nach Dat unserem heutigen Ziel beträgt nur rund 4 Stunden. Das ist nach der gestrigen Herausforderung aber auch gut so. Im Camp angekommen haben wir Zeit in der Sonne zu faulenzen.

12. TAG - RUHETAG

Der heutige Tag dient zur Erholung. Die letzten Tage waren für alle anstrengend und wir haben uns eine Pause verdient. Oder wir nutzen die Zeit für weitere Erkundungen von Dat aus. Es gibt immer etwas zu entdecken und neue Perspektiven die man finden kann. Aber auch Ruhe, Tee und ein gutes Buch sind nie zu verachten.

13. TAG - WEITER NACH NUMA

Nach diesen Wandertagen steigen wir heute kurz wieder auf das Auto um. Damit geht es ins etwas weiter entfernte Numa auf 4.600m. Von hier startet die zweite Etappe unseres Trekks. Sie wird uns über das tibetische Hochplateau zum tiefblauen Tsomoririsee führen.

14. TAG - ZOZOGONG

Der Start in die zweite Etappe fängt gleich einmal mit der Überschreitung des 5020m hohen Thelakong La Passes an. Dieser fällt uns aber schon um einiges leichter als der Zalung Kapro La, denn wir haben uns schon gut an die Höhe gewöhnt. Durch gewohnt schöne Landschaften wandernd erreichen wir nach rund 6 bis 7 Stunden Zozogong auf 4900m, wo wir für heute unser Nachtlager aufschlagen.

15. TAG - MANECHAN LA

Auch heute steht wieder ein Pass auf dem Programm. Mit seinen 4.780m ist der Manechan La der niedrigste Pass den wir auf unserem Abenteuer überschreiten. Die Landschaft, die ihn umgibt ist dafür umso schöner. Nach ungefähr 6 Stunden Gehzeit erreichen wir Manechan auf 4.700m, unser Ziel für heute.

Yaks grasen auf der Hochebene bei Nimaling. Dahinter das Farbenspiel der Felsen und des Schnees.

16. TAG - ZUM TSOMORIRI

Heute kommen wir endlich am tiefblauen Tsomoririsee an. In rund 7 bis 8 Stunden erreichen wir in Kiangdam (4.560m) am Tsomoriri. Der tiefblaue See wird im Osten und im Westen von über 6.000m hohen Gebirgskämmen flankiert. Ein einmaliger Anblick, der zum Staunen und Fotografieren einlädt.

Abstrakte Spiegelung am Wasser. Sieht aus wie ein Gemälde, ist aber eine Fotografie.

17. TAG - RESERVETAG

Dieser Reservetag bietet uns Flexibilität. Entweder wir nutzen ihn als zusätzlichen Ruhetag oder wir haben die Möglichkeit längere Etappentage zu kürzen und daraus drei gemütliche Tagesetappen zu machen.

18. TAG - LETZER TREKKINGTAG

Heute sind wir an unserem letzten Trekkingtag angekommen. Den verbringen wir entlang des Ufers des Tsomoriri. Immer das Blau des Sees und das Weiß der Berge an unserer Seite wandern wir in ca. 7 bis 8 Stunden nach Korzok dem Ende unserer Etappe. Abends können wir den guten Ausgang unseres Abenteuers mit Tee und Kuchen feiern, bevor wir uns ein letztes mal in unsere schon so lieb gewonnenen Zelte und kuscheligen Schlafsäcke verkriechen.

19. TAG - ZURÜCK NACH LEH

Mit dem Auto geht es in einer 7 stündigen Fahrt zurück nach Leh. Ja, es gibt schönere Dinge, als so lange Zeit in einem Auto zu verbringen. Noch dazu auf den holprigen Straßen Ladakhs. Ein Abenteuer ist es aber alle Mal. Außerdem erwartet uns in Leh das gemütliche Yartsa Guesthouse, mit richtigen Betten, einer warmen Dusche und köstlichen hausgemachten Momos aus Diskits Küche.

Eine kleine Stupa steht über dem grünen Tal von Leh. Im Hintergrund zieht gerade ein Unwetter über die Berge in Richtung Leh.

20. TAG - DELHI AGAIN

Früh am Morgen fliegen wir wieder nach Delhi, wo sie in ein kleines Hotel gebracht werden. Nachmitags haben wir dann noch Zeit die Hauptstadt Indiens etwas zu erkunden. Bei der typischen Augusthitze bleibt man aber lieber in Mashnukatilla dem tibetischen Viertel um das Hotel, trinkt Tee und hat noch mal Zeit über die Erlebnisse der letzten Wochen nachzudenken.

21. TAG - BACK HOME

Zurück gehts wieder in die gewohnte Heimat. Schade! Aber gleichzeitig freuen wir uns. Wir haben so viel zu erzählen und so viele tolle Fotos zu zeigen. Und wer weiß, vielleicht inspirieren wir den Ein oder Anderen ja zu solch einem Abenteuer.